Montag, 12. Januar 2009

Besser falsche Ernährung als zu wenig Bewegung

Von:Claudius Kroker

Kosten für Gesundheitssystem könnten halbiert werden
Wien (hn) - Die Kosten für das Gesundheitswesen könnten jedes Jahr halbiert werden, wenn sich die Menschen mehr bewegen. Darauf hat der Trainer und Buchautor Gert von Kunhardt („Keine Zeit und trotzdem fit" Campus-Verlag) auf einem Symposium in Wien hingewiesen. „Ob Diabetes, Herz-Kreislauf- oder Organerkrankungen: Durch Bewegung lassen sich fast alle Krankheiten in der westlichen Welt vermeiden oder therapieren", so von Kunhardt.
Im Dialog mit dem österreichischen Biochemiker Dr. Josef Penninger verwies Gert von Kunhardt darauf, dass sich Gesundheit nicht nur auf medizinische Entwicklung stützen dürfe. Der Schlüssel zur Gesundheit sei regelmäßige Bewegung. „Bewegungsaktive Menschen werden bei Herz-Kreislauf-Untersuchungen als physiologisch zwanzig Jahre jünger eingestuft", so von Kunhardt. Krankheiten wie Demenz können „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" verhindert werden.

Regelmäßige Bewegung werde in der gesundheitlichen Bedeutung unterschätzt. „Es ist besser sich falsch zu ernähren als sich zu wenig zu bewegen", so von Kunhardt. Die Ernährung liefere zwar die Chemie für den Stoffwechsel, aber ohne Bewegung gebe es keinen Stoffwechsel. „Da nützt dann auch die beste Ernährung nichts."



Zur News-Übersicht

Schnellsuche

© kunhardt.de  .  TYPO3: Fixpunkt