dissertation corbiere best custom essay service essay about news best buy resume app windows phone charter boat business plan

StartSeminareKunhardt-Methode ®Keine Lust und trotzdem fit (Artikel 01.2008)

Keine Zeit und trotzdem fit

Von  Interner LinkGert von Kunhardt

Die Rücklaufquote einer Befragung der DAK, inwieweit unsere Seminarteilnehmer noch nach einem Jahr in Bewegung geblieben sind, beträgt 76 Prozent. Davon ausgehend, dass erfahrungsgemäß nicht alle (statistischer Wert 25 Prozent) geantwortet haben, obwohl sie vielleicht doch aktiv geblieben sind, lässt uns realistisch vermuten, dass rund 10 Prozent inaktiv geblieben sind. Aber genau um diese Gruppe geht es. Weshalb kommen sie nicht in Bewegung? Wir wissen von unseren Seminaren, dass alle Teilnehmer die Bewegungsnotwendigkeit für ihr eigenes Leben bejahen. Wir fragen dies am Schluss immer ab. Es müssen also gewichtige Gründe sein, die die letzten zehn Prozent scheitern lassen. Das Argument „keine Zeit“ ist erwiesenermaßen kein Hinderungsgrund, da man zwischendurch mit der Strategie des Minutenprogrammes jeden Tag trainieren können. Das Argument des Alters sticht auch nicht, da dieses Training altersunabhängig ist. Ebenso "falsche Eitelkeit" kann nicht zum Tragen kommen, da das Training im stillen Kämmerlein durchgeführt werden kann. 

Was ist der wirkliche Hinderungsgrund? Die Antwort ist ganz einfach: Die eigene Bequemlichkeit lässt keine Lust aufkommen! Sich zum Joggen, Radfahren oder Walken aufzuraffen, also im Grunde unbequem zu leben, widerspricht dem Lebensideal, wo sich alles nur um Bequemlichkeitsoptimierung dreht: Vom Fastfood angefangen, über unzählige elektrische Tools, die uns das Leben beim Zähneputzen, Rasieren, Kaffeekochen, Brötchen-Aufbacken, Heizung-Aufdrehen, Abwaschen, Wäschetrocknen ohne Aufzuhängen bis hin zum Autotür-Öffnen, Automatisches Licht-einschalten, Telefonieren mit Freisprechanlage, Rolltreppe-Nutzen, Fahrstuhl-Fahren, etc.

Wir bewegen uns immer weniger und merken es nicht einmal. Man verlernt es, sich zu bewegen. Kinder können bei Tests nicht mehr Rückwärtslaufen. Der Bauchumfang nimmt kontinuierlich zu. Es gilt zu bedenken, dass mannicht zwischen Weihnachten und Neujahr zunimmt, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten.


 Interner LinkAufsatz als PDF downloaden  |  Interner LinkKurzvita Gert von Kunhardt  |  Interner LinkBücher G. u. M. von Kunhardt


Die Bequemlichkeit ist unser Waterloo. Denn: Keine Unbequemlichkeit, keine Muskelarbeit, kein Stoffwechsel, kein Sauerstoff im Körper, auch nicht im Gehirn. Neueste Studien weisen nach, dass Menschen, die sich noch disziplinieren, der Altersdemenz entgehen können. Kann der längst bewiesene Fall, dass bequeme und inaktive Menschen zu 80% mit Beipässen, Fettleibigkeit, Sexunfähigkeit (Impotenz), Diabetes, Allergien, Depressionen und Arthrose rechnen müssen, die Lustlosigkeit zur Bewegung nicht überwinden? Ist es denkbar, dass sich solche Menschen freiwillig einem schleichenden Selbstmord aussetzen? Unfaßbar! Ein Tag ohne zusätzliche Bewegung ist ein verlorener Tag! Wer sich heute nicht mehr bewegt, ist quasi schon ein bisschen tot! Die Kassen drehen schon wieder kräftig an der Beitragsschraube.

Reicht das immer noch nicht? Dabei ist es so einfach. Es ist so einfach, dass es niemand mehr hören will! Bewegung ist Leben! Wer es schafft, 10.000 Schritte am Tag zu gehen, wird physiologisch auf Dauer zwanzig Jahre jünger als der Durchschnitt der Bevölkerung sein. Das hat Hollmann schon in den achtziger Jahren eindrucksvoll nachgewiesen. Geben wir die Stichworte „Alter“ und Sauerstoff“ oder „Bewegung“ und „Alter“ oder „Demenz“ und „Sauerstoff“ im Internet ein, werden wir dort tausende von Beweisen finden, die das bestätigen. Jeder Treppenabsatz, den wir steigen, verlängert unser Leben statistisch um einen Tag. Dabei geht es nicht um eine Lebensverlängerung, sondern um ein gesundheitsoptimiertes Leben mit der Aussicht, gesund und selbstbestimmt zu sterben. Kein Rollstuhl und kein Altersheim! Das sind doch lohnende Ziele. Ein bewegter Mensch lebt qualitativ auf einem anderen Niveau. Zufriedenheit und Glück prägt sein Leben. Das bestätigen die letzten Umfragen, in denen 87% der Deutschen Glück mit Gesundheit verbinden. Und das ist möglich. Jedem möglich! Jede zusätzliche Bewegung, ja jedes Fingerschnippen ist ein Gewinn. Meine Frau und ich sind seit Jahren durch ein minimales aber regelmäßiges Bewegungstraining putzmunter und gesund. Wir sind nicht mehr krank geworden auch nicht mit einem Schnupfen, geschweige denn, mit Grippe oder Allergien oder Infektionen. Unser Immunsystem ist durch unser bewegtes Leben topfit. Das kann man durch Bewegung genauso trainieren wie einen Muskel. Use it or lose it. Ich bin seit über 12 Jahren kerngesund. Die Kassen verdienen sich krank an mir!Also noch einmal: Nicht eine halbe Stunde Joggen pro Tag, sondern höchstens Joggeln (bummelndes Laufen), bringt Ihnen anhaltende Gesundheit. Nicht eine Stunde Fitness-Training im glitzernden Studio mit heißer Musik, sondern Zähneputzen in der Schiabfahrtshocke, Schulternrollen im Stau an der Ampel, Wippen beim Telefonieren, Sitzmuskelanspannung in der Warteschlange (Geheimübung), ein viertelstündi-ger Spaziergang (Brisk-Walking) rund um den Block, sind Beispiele für ein „Bewegtes Leben“. Die Gelegenheiten dazu sind in jedem Lebensmodell vorhanden.Sie müssen nicht ins Studio oder auf die Waldlaufpiste. Gut, wenn Sie für Ihre Gesundheit Gesellschaft benötigen, tun Sie´s im Studio. Kostet aber Geld. Jeden Monat. Ein hochelastisches Trampolin zu Hause reicht völlig aus. Unsere Studien, Versuche, Beobachtungen, Rückmeldungen belegen eindrucksvoll: Wenn Sie jeden Tag zehn Minuten auf dem Trampolin schwingen (nicht springen) wird Ihr Stoffwechsel hochaktiv, ohne dass Sie sich in einen Trainingsanzug zwängen oder schwitzen müssen. Wenn Sie es schaffen, dies sogar zweimal am Tag, nämlich morgens und abends zu machen, steht einem gesundheitsoptimierten Leben nichts mehr im Weg. Sie bekommen nicht nur eine gute Kondition, sondern Schwung und Frische in Ihr Leben. Die Krankheiten bekommen Angst vor Ihnen und lassen sich nicht mehr sehen. Ihr Körper dankt es Ihnen mit Leistungsfähigkeit und Lebensfreude. Sie bekommen ein gutes Gewissen, weil Sie das, was richtig ist, auch getan haben. Die Lust kommt mit dem Tun. Lust auf Bewegung und Lust auf Leistung bedingen sich. Das ist machbar. Das Leben ist doch viel zu schön als es nur sitzend zu verbringen! Kaufen Sie sich einen Hund. Der wird Ihnen schwanzwedelnd Bewegung verschaffen. Und wenn Sie aus räumlicher Enge oder anderen Gründen keinen Hund kaufen können, dann gehen Sie als hätten Sie einen Hund! Da sparen Sie noch die Hundesteuer.Und so ein Leben wollen Sie sich entgehen lassen? Keine Lust dazu? Nicht zu fassen. Ich kann´s einfach nicht glauben.

Schnellsuche

Neues Buch: Ein Leben lang leben

Energiepotenziale optimal einsetzen

Wollen sie so alt wie Johannes Heesters werden? (Kopie 1)

Aus Idea Spektrum Nr. 12 vom 21. März 2012.

Sternartikel: Sport Vor Ort

Übungen von Gert und Marlen von Kunhardt im Stern "Gesund Leben" Nr. 4/2011

Zur News-Übersicht

© kunhardt.de  .  TYPO3: Fixpunkt